Microneedling

Infos für meine Kunden

Hast du Angst vor Nadeln? Dann musst du jetzt einmal tief ein- und ausatmen. Beim sogenannten Microneedling werden einem nämlich mehrere kleine Nadeln gleichzeitig in die Haut gestochen. Was sich wie Folter anhört, ist tatsächlich eine sehr beliebte Schönheitsbehandlung, die mittlerweile in den meisten Kosmetikstudios und Hautarztpraxen durchgeführt werden kann. Sie soll das Hautbild verfeinern, Akne mindern, Narben verblassen und sogar Fältchen ausgleichen.

Beim Microneedling werden mehrere kleine Nadeln in die obere Hautschicht gestochen.

Dadurch werden der Haut kleine Verletzungen zugeführt, sodass sie die Regeneration selbst antreibt.

Mit dem Microneedling kann das Hautbild verfeinert werden, die Haut wieder mehr Spannkraft und Elastizität bekommen und kleine Fältchen und Narben werden ausgebessert.

Was ist Microneedling genau?

Microneedling (auch Mesotherapie genannt) ist eine kosmetische Behandlung. Hierbei wird mit einem Microneedling-Pen, der mehrere feine Nadeln hat, mehrmals über die Haut gefahren.

Im Grunde werden der Haut so feinste Verletzungen zugeführt.

Doch was ist der Sinn dahinter?

Die Wunden werden nur der Epidermis zugeführt und gelangen nicht in die tiefen Hautschichten. Das verhindert eine Verletzung der tiefen Hautschichten und die obere Hautschicht wird zur Regeneration angeregt. Die Haut wird quasi durch die kleinen Verletzungen gezwungen, die kleinen Wunden zu heilen.

Bei diesem Neubildungsprozess wird die Produktion von Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure angekurbelt – alle drei sind wichtig für eine gesunde, pralle, ebenmäßige Haut.

Für wen ist Microneedling geeignet und welche Wirkung hat es?

Microneedling ist im Grunde für alle geeignet, die ihr Hautbild verfeinern und der Haut wieder mehr Spannkraft verleihen wollen. In der Regel wird es im Gesicht angewendet, es kann aber nach Belieben auch am Körper oder auf der Kopfhaut zum Einsatz kommen.

Die jeweilige Wirkung hängt jedoch vor allem von der Länge der Nadeln ab. Je nachdem, wie tief die Nadel in die Haut eindringt, kann sie sich unterschiedlich auf die Haut auswirken und verschiedene unerwünschte „Hautproblemchen“ lösen.

 

Hautbildverfeinerung

Du hast große Poren und einen eher unebenmäßigen Teint? Microneedling wirkt hautbildverfeinernd und sorgt dafür, dass die Haut kurz nach der Anwendung ebenmäßiger und strahlender aussieht. Auch Pigmentflecke können durch die Behandlung optisch ausgeglichen werden. Für eine dauerhafte Verbesserung des Hautbildes solltest du die Anwendung jedoch öfter wiederholen, denn erst dann werden Strukturschäden dauerhaft behoben.

Anti-Aging

Hast du ein erschlafftes Bindegewebe? Mit einem Microneedling sieht die Haut nach der Behandlung praller und straffer aus. So eignet sich das Ganze besonders für alle, die sich eine Behandlung mit Anti-Aging Effekt wünschen. Durch die kleinen Verletzungen in der Haut wird die Kollagen-, Elastin- und Hyaluronsäureproduktion angeregt. Diese Stoffe sind besonders wichtig für die Elastizität der Haut.

Außerdem ist die Haut nach der Behandlung besonders durchlässig und kann so Wirkstoffe von Seren besser aufnehmen. Deshalb sollten nach der Anwendung eines Microneedlings auch immer Wirkstoffe wie Hyaluronsäure, Antioxidantien und Vitamine aufgetragen werden, die dann tief in die Haut eindringen können und hier besser wirken.

Falten

Sind bereits kleine Fältchen zu sehen? Diese kannst du mit einem Microneedling behandeln und die Haut wieder straffer und praller machen. Kleine Fältchen werden ausgeglichen und optisch minimiert. Besonders an Stellen wie der Augenpartie oder der Oberlippe eignet sich der Microneedling-Pen sehr, da er sehr gezielt arbeitet. Beachte aber, dass Microneedling kein Wundermittel ist, das tiefe Nasolabialfalten oder Zornesfalten wie durch Magie verschwinden lässt.

Aknenarben und andere Narben

Haben sich bei dir Aknenarben gebildet oder du hast andere kleine Narben, die du verschwinden lassen möchtest? Auch in diesem Fall kann Microneedling eine Lösung sein. Die Struktur der Epidermis wird durch die Behandlung verändert und Narben werden optisch blasser und ebenmäßiger. Beachte jedoch: Je tiefer die Narbe, desto schwerer die Behandlung. Und auch aktive Akne kann mit den Nadeln nicht behandelt werden. Spreche den behandelnden Kosmetiker oder Arzt vor der Behandlung auf deine Narben an und bespreche deine Behandlungsmöglichkeiten.

Dehnungsstreifen und Cellulite

Dich stören deine Schwangerschaftsstreifen oder Cellulite? Ein Microneedling ist auch am Körper anwendbar. Hier werden jedoch tiefere Nadeln verwendet, da die Haut an diesen Stellen deutlich dicker ist als im Gesicht.

Haarausfall

Wird dein Haar immer dünner und lichter? Das kann sowohl erblich bedingte als auch hormonelle oder Stress-bedingte Gründe haben. Auch in diesem Fall kann ein Microneedling eine wirksame Behandlung sein. Durch die kleinen Nadelstiche wird die Durchblutung angeregt und das Haarwachstum aktiviert. Bei regelmäßiger Behandlung kann das wieder neue Haare spießen lassen.

 

Ist Microneedling effektiv?

Microneedling ist seit einiger Zeit in aller Munde und viele Hollywood Stars schwören auf die piksende Behandlung mit den feinen Nadeln. Diese Methode, hilft die Haut durchlässiger zu machen, damit sie anschließend Cremes und Seren besser aufnehmen kann.

Für eine deutliche und dauerhafte Verbesserung des Hautbildes muss die Behandlung mehrmals wiederholt werden. Kleine Fältchen und Narben, ein schlaffes Bindegewebe, große Poren und Unebenheiten in der Haut können definitiv gut mit einem Microneedling behandelt werden. Bei besonders tiefen Falten, Narben und extrem erschlafftem Gewebe kann die kosmetische Behandlung keine Wunder bewirken.

Welche Nachteile und Risiken kann Microneedling haben?

Die Risiken einer Behandlung sind überschaubar. So können beispielsweise nach der Behandlung Sonnenbrand oder Pigmentstörungen entstehen, wenn kein ausreichender Sonnenschutz aufgetragen wurde. Personen mit Hautkrankheiten wie Rosacaea oder Akne wird übrigens grundsätzlich vom Microneedling abgeraten.

Wie läuft eine Behandlung ab?

In der Regel besteht eine Microneedling Behandlung aus fünf Schritten. Beim ersten Mal solltest du aber etwas mehr Zeit für ein Vorgespräch einplanen, bei dem deine Hautprobleme besprochen werden und deine Haut analysiert wird. In der Regel dauert die Behandlung 1 Stunde.​

  1. Reinigung: Bevor der Haut die kleinen Verletzungen zugeführt werden, muss sie selbstverständlich gründlich gereinigt werden. So wird verhindert, dass kein Schmutz oder Bakterien in die Wunden kommen.

  2. Serum: In den meisten Fällen wird gleichzeitig ein Pflegeserum eingearbeitet. Oft handelt es sich hierbei um Vitamin C Serum. Je nach Hautbeschaffenheit und Wirkungswunsch kann dies jedoch variieren.

  3. Needling: Nun geht es ans Piksen. Mit dem Needling-Pen fährt die Kosmetikerin mehrmals über die Haut. 

  4. Pflege: Ist der schlimmste Teil vorbei, ist die Haut sehr gereizt. Nun muss sie beruhigt und gepflegt werden. Ein Serum oder eine Tuchmaske übernehmen diesen Job.

  5. Sonnenschutz: Bevor du die Praxis verlässt, muss auf jeden Fall ein UV-Schutz aufgetragen werden, denn deine Haut ist gerade sehr empfindlich und kann schneller einen Sonnenbrand bekommen (übrigens auch im Winter).

 

Wie schmerzhaft ist das Microneedling?

Es kommt immer auf das eigene Schmerzempfinden an.

Wie schnell wirkt das Microneedling?

Mit der Microneedling Behandlung kannst du relativ schnell erste Ergebnisse erkennen. Direkt nach der Anwendung ist die Haut zwar noch sehr gerötet und brennt etwas, doch sie sieht schon jetzt etwas praller und frischer aus.

Gerade bei Falten, Narben oder einem schlaffen Bindegewebe braucht es mehrere Sitzungen, um eine Veränderung zu erkennen. Hier kann es bis zu zehn Behandlungen brauchen, bis ein wirklicher Unterschied zu sehen ist.

Wie oft du die Anwendung wiederholen solltest, hängt ganz von deiner Haut und deinen gewünschten Ergebnissen ab. Soll lediglich der Haut etwas Frische und Ebenmäßigkeit verliehen werden, reichen zwei bis vier Sitzungen aus.

Bei größeren „Problemchen“ wie Falten oder Narben können es auch bis zu zehn Sitzungen werden. Was in deinem Fall sinnvoll ist, solltest du mit deinem Kosmetiker oder Dermatologen besprechen.