Dauerhafte Haarentfernung Laserbehandlung

Infos für meine Kunden

Laserepilation

Brauche ich vor dem Behandlung ein Beratungsgespräch?

Der Termin ist nicht zwingend und nur da, um generelle Zweifel bezüglich der Laserepilation zu beseitigen. 

Falls du dir bereits Sicher bist, dass du die Behandlung buchen möchtest, kannst du direkt einen Termin vereinbaren. Bei diesem wird am Anfang eine umfängliche Beratung gemacht.

 

Prinzip

Ein Diodenlaser ist ein Laser mit einem Halbleiter als Lasermedium. Diodenlaser arbeiten mit Wellenlängen zwischen 400 und 1000nm. Ein Diodenlaser ist ein Halbleiter mit polierten und versiegelten Enden und die Lichtwelle wird zwischen den Spiegeln reflektiert. Es können unterschiedliche Wellenlängen erzeugt werden und es ist mehr Energie auf eine kleine Fläche konzentriert, sodass die Haarwurzeln aggressiver angegriffen werden können. Die Laserepillation, sprich dauerhafte Haarentfernung mit dem Diodenlaser, beruht auf dem Prinzip der selektiven Aufheizung des Haarschafts und in der Folge zur Auflösung der Wachstumszone des Haares.

Je nach Hauttyp, Haarfarbe (schwarz, braun, blond), Körperregionen und Haardichte lassen sich die Haare in unterschiedlicher Anzahl von Sitzungen entfernen. Bezüglich der Anzahl der Sitzungen kommt es auf die Hautpartie und Haarstruktur an. Zu gering pigmentierte (zum Bsp. Graue) Haare und Vellushaare (Flaum) können grundsätzlich nicht mit der Laserepilation entfernt werden, da ihnen das Pigment Melanin fehlt, welches das Licht absorbieren könnte.

Bei einem Teil der Haare bleibt weiteres Wachstum sofort nach der Behandlung aus, zum Teil werden die Haarwurzeln so stark geschädigt, dass verbliebene Haarreste noch etwa 8 bis 14 Tagen spontan ausfallen.

Es sind in jedem Fall mehrere Behandlungen erforderlich, da Haare in unterschiedlichen Zyklen wachsen und nur in ihrer Wachstumsphase (Analgene Phase), nicht aber in der Ruhephase (Telogen Phase) durch Laserepilation beseitigt werden können. Folgebehandlungen sollten im Abstand von etwa 5 bis höchstens 8 Wochen vereinbart werden. Sollte der empfohlene Zeitabstand überschritten worden sein, sind keine angemessene Ergebnisse zu erwarten.

 

Vorbereitung

Vor der Behandlung und während des Behandlungszeitraums sollte auf mechanische Epiliern, Zupfen, Fadenepilation und auch die Haarentfernung mit Wachs mindestens 6 Wochen lang verzichtet werden, weil derartige Massnahmen den Wachstumszyklus stören. Rasieren während der Behandlungszeit beeinflusst den Wachstumszyklus nicht und ist deshalb als gute Möglichkeit der Haarentfernung während der Behandlungszeit zulässig. Eine Alternative ist die Haarentfernung mit einer Haarentfernungscreme.

Unmittelbar vor der Behandlung werden die Haare rasiert, damit sie bei der Behandlung nicht verbrennen und oberflächliche Reaktionen hervorrufen können. Nur wenn die Haut vom Haar entfernt ist, können die Impulslichter direkt an die Wurzel gelangen. Des Weiteren ist die Haut sorgfältig von aufgetragenen Kosmetika etc. zu reinigen.

Um die Gefahr einer photoallergische Reaktion vorzubeugen, ist es wichtig mitzuteilen, welche Medikamente zur Behandlungszeit eingenommen werden oder bis kurz vor der Behandlung eingenommen worden sind. (Antibiotika, Eisenpräparate, bestimmte Schlafmittel, Johanniskraut etc.) Bestimmte Hautkrankheiten können durch Lichtwirkung hervorgerufen oder verschlimmert werden. Mindestens 3 Wochen vor der Behandlung sollte eine UV Belastung der Hautareale im betreffenden Bereich durch intensive Sonnen- bzw. UV Strahlung (natürliche Sonnenbäder oder Solarium) unbedingt vermieden werden. Hautbereiche mit Tattoos oder permanentem Makeup müssen abgedeckt werden. Thermische Reaktionen bis hin zur Explosion der eingelagerten Pigmente sind nicht voraussehbar und können von Verfärbungen bis hin zur Narbenbildung führen.

Behandlung

Nach Rasur und Reinigung wird die Behandlungsfläche mit Gel bestrichen, um die Haut zu ebnen. Das Handstück wird auf die Haut aufgesetzt und die Pulslichtblitz werden ausgelöst. Beim Auftreffen der Lichtenergie ist ein leichter Hitzeimpuls und ein Pieken, etwa vergleichbar mit einem schnalzenden Gummiband, spürbar. Bei stärkerem Schmerzempfinden kann die Haut vor, während und nach der Behandlung gekühlt werden.

 

Nach der Behandlung

Gelegentlich treten unmittelbar nach der Behandlung Rötungen oder leichte Entzündungen (perifollikuläres Ödem), ähnlich wie ein Sonnenbrand auf, die durch Kühlung schnell abklingen. Es wird empfohlen, auch nach der Behandlung jede starke UV-Exposition (Sonnenbad, Solarium) für etwa 3 Wochen zu vermeiden bzw. die behandelten Hautareale zum Bsp. durch geeigneten Sonnenschutz mit sehr hohem UV Schutzfaktor abzudecken (LSF 50+).

 

Risiken und mögliche Nebenwirkungen

Nach der Behandlung kann sich die Haut für einige Stunden wie nach einem Sonnenbrand anfühlen. In seltenen Fällen kann eine stärkere Rötung, Schwellung bis hin zu Verbrennungssymptomen auftreten. In schweren Fällen ist die betroffene Stelle steril abzudecken und ggf. ein Arzt aufzusuchen. Durch frühzeitige entsprechende oberflächliche Medikamentation können diese Nebenwirkungen vermindert werden. Selbst diese sehr seltene Nebeneffekte heilen in aller Regel rasch problemlos ab und hinterlassen im Regelfall keine dauerhaften Schäden. 

Bei einer kleinen Zahl von Menschen können allergische Reaktionen auftreten. Diese können nach einer Sensibilisierungsphase zum Bsp. durch bestimmte Arzneimittel (Chlorpromazin, Sulfonamide u.a.) ausgelöst werden. Bei bestimmten Hauttypen kann es in seltenen Fällen zu Pigmentverschiebungen kommen. Das bedeutet, dass die behandelten Areale nach dem Regenerationsprozess heller (Hypopigmentierung) oder dunkler (Hyperpigmentierung) aussehen können. Diese Pigmentverschiebungen normalisieren sich in aller Regel nach kurzer Zeit von selbst, können aber bis zu einigen Monaten andauern. Die wichtigste Vorkehrung gegen Pigmentveränderungen ist der Sonnenschutz. Diese Nebenwirkungen treten vor allem bei zu hoher UV Einwirkung auf. Jegliche Unterlassung deinerseits von Information vergrössert das Risiko von Neberwirkungen oder Problemen nach der Behandlung, die vergrössert werden können.

Behandlungsergebnisse können je nach Hauttyp, Haarstruktur, Körperstelle, Haarfarbe und äussere Einwirkungen variieren. Aus diesem Grund kann man keine Garantie für den zu erwartenden Erfolg erwarten. Gewährleistung für vollständige permanente Haarentfernung und ein diesbezüglicher Schadenersatzanspruch bestehen nicht.

 

Vertraulichkeit

Kontakt- und Behandlungsangaben werden 3 Jahre nach Beendigung aufgehoben.  An Dritte werden deine Daten nur weitergegeben, wenn es die Situation forciert.

 

Wichtig für beide

 

Vor der Behandlung solltest Du folgende Fragen für mich beantworten. Dies ist wichtig, um eine Behandlung durchführen zu können.

Kommst Du gebräunt zur Behandlung?

Dann musst Du zuerst 4 Wochen abwarten bis Du ein Termin buchen kannst.

Gehst Du nach der Behandlung an die Sonne? In die Ferien, auf die Berge?

Dann musst du min. 5-7 Tage warten bis du an die Sonne gehen darfst

Beachte all diese Punkte, damit Du den richtigen Zeitpunkt wählst.